Zum Osterfest nach Armenien

 

Zum Osterfest nach Armenien

Verbringen Sie die Osterfeiertage 2019 in Armenien, der Wiege des Christentums. Ostern ist für die Armenier eines der wichtigsten Feste des Jahres und wird mit vielen Traditionen begangen. Erleben Sie das armenische Osterfest bei einer Armenien Reise hautnah.

Willkommen in Armenien!

Die Armenische Apostolische Kirche feiert Ostern am ersten Sonntag nach dem Vollmond. 2019 finden die Osterfeierlichkeiten am 21. April statt. Acht Tage verbringen Sie im schönen Armenien und lernen dabei nicht nur die Osterbräuche, sondern auch Land und Leute kennen. Die Reise beginnt am Gründonnerstag in Jerewan, wo Sie die nächsten vier Tage verbringen werden. Am Karfreitag starten Sie Ihren Tag mit einem schönen Frühstück, bevor Sie zu einer Stadtrundfahrt durch Jerewan aufbrechen. Die Tour führt Sie zum Republik Platz, der mit traditioneller armenischer Architektur begeistert. Nehmen Sie sich einen Moment Zeit um die singenden Fontänen des großen Springbrunnens zu bewundern. Anschließend statten Sie dem Historischen Museum am Republik Platz einen Besuch ab, dort werden wichtige archäologische Gegenstände von der Steinzeit bis zum Mittelalter ausgestellt. Weitere Stopps der Rundfahrt sind das Regierungsgebäude, das Ministerium des Auswärtigen Amtes, das zentrale Postamt und die Nationale Gemäldegalerie. Sie besuchen auch das Tsitsernakaberd Museum und den dazugehörigen Park, der den Opfern des Genozids 1915 gewidmet ist. Nach Ihrer Rundfahrt nehmen Sie an der Messe in der St. Grigor Lusavorich Kirche teil. Nach einem ereignisreichen ersten Tag in Armenien erwartet Sie ein schmackhaftes Willkommens-Dinner.

Die architektonischen Juwelen Armeniens

Am nächsten Tag geht es zunächst zur Handschriftensammlung Matenadran. Danach schlendern Sie über den Flohmarkt Vernissage und durch die Markthalle der Stadt. Eine kurze Autofahrt bringt Sie im Anschluss nach Etschmiatsin, wo Sie an einem Gottesdienst in der wundervoll dekorierten Kathedrale teilnehmen. Auf dem Weg machen Sie Halt an der Kirche St. Hripsime, die als wahres Juwel von Armenien gilt. Sie wurde zwischen 301 und 303 n.Chr. unter der Herrschaft von König Tirdates III und des ersten armenischen Katholikos St. Gregor gebaut. Ein weiteres Highlight sind die Ruinen des Tempels Zvartnots, die Perle der Architektur des 7. Jahrhunderts und UNESCO-Weltkulturerbe. Mit vielen neuen Eindrücken der armenischen Kultur kehren Sie nach Jerewan zurück, wo Sie sich das Oster-Abendessen schmecken lassen.

Ostern auf armenisch

Den Ostersonntag beginnen Sie mit einer Fahrt zum Kloster Chor-Virap, das mit seiner reichen religiösen und auch weltlichen Geschichte begeistert. Es befindet sich gegenüber des biblischen Berges Ararat im gleichnamigen Tal. Seine große Bedeutung verdankt das Kloster Gregor dem Erleuchter, der als erster armenischer Katholikos gilt und das Christentum in Armenien einführte. Der Höhepunkt des heutigen Tages ist die Teilnahme an der Liturgie, der Osterzeremonie. Nach einer ergreifenden Messe lassen Sie sich die armenischen Köstlichkeiten beim Osteressen schmecken. Traditionell ist der Tisch mit Ostereiern dekoriert, die mit natürlichen Mitteln wie Zwiebelschalen gefärbt sind. Weiter geht es mit einem kulturellen und religiösen Zentrum des 12. Jahrhunderts, dem Noravank Kloster. Inmitten der beeindruckenden Natur thront das Kloster vor der Bergkulisse. Nehmen Sie sich Zeit und lassen Sie diesen Anblick auf sich wirken, bevor Sie zurück nach Jerewan kehren.

Naturschönheiten - Sevansee und Dilijan

Nach diesen schönen Tagen in und um Jerewan machen Sie sich auf den Weg zum Sevansee. Mit einer Länge von 78 Kilometern und einer Breite von bis zu 56 Kilometern ist er das sommerliche Badeparadies der Jerewaner. 30 Flüsse speisen den malerischen See auf 1900 Metern Höhe. Sie erfahren alles über die legendenbehaftete Entstehung des Sees, über dessen Entstehung Experten streiten. Bei einem Spaziergang erkunden Sie das Sevankloster mit seinen drei Kirchen. Die Anlage wird noch heute von einem Priesterseminar betreut und liegt auf einer kleinen Anhöhe über dem See. Ein wundervoller Ort, der Sie mit einer Schönheit beeindrucken wird. Auch der nächste Stopp an diesem Tag ist von natürlicher Schönheit gesegnet : die Stadt Dilijan. Dort sagt man sich « Hätte das Paradies Berge, Wälder und Mineralquellen, so wäre es wie Dilijan. » Aufgrund seiner Schönheit wird Dilijan auch die « kleine armenische Schweiz » genannt. Am Oberlauf des Flusses Aghstey liegt das Kloster Goschavank aus dem 12.-13. Jahrhundert. Zwischen dichten Eichenwäldern, in den Schluchten von kleinen wilden Bergflüssen befindet sich das Kloster mit dem bekanntesten armenischen Kreuzstein. Bevor Sie in Ihr Hotel gebracht werden steht, noch ein Besuch des Klosters Haghartsin aus, das aus dem 13. Jahrhundert stammt.

Auf den Spuren des Christentums

Mitten in der tiefen Schlucht von Aschtarak liegt das mittelalterliche Kloster Saghmossavank, das Sie an Ihrem sechsten Reisetag ansteuern. Übersetzt bedeutet Saghmossavank so viel wie « Kloster der Psalmen ». Genießen Sie die atemberaubende Szenerie bevor die Fahrt weiter nach Ashtarak geht, eine der ältesten armenischen Städte. Dort besichtigen Sie die Kirche Karmravor, die zwar eine der kleinsten pan-armenischen Kirchen ist, aber das authentische Christentum fühlbar macht. Die letzten zwei Nächte verbringen Sie wieder in Jerewan.

Kloster Geghard und der Tempel Garni

Oberhalb der Schlucht des Flusses Azat liegt das Kloster Geghard, mächtig thront das Denkmal mittelalterlicher armenischer Architektur auf dem Felsen. Sie besuchen heute dieses prächtige UNESCO-Welterbe und saugen die einmalige Atmosphäre in sich auf. Danach geht es von christlichen zu heidnischen Bauten: Sie besichtigen den Tempel Garni. Dieser stammt aus der hellenistischen Zeit und ist ein beeindruckendes Bauwerk mit alter armenischer Architektur. In der Stadt Garni kehren Sie zum Mittagessen ein und haben dabei die Gelegenheit bei der Zubereitung des nationalen Brotes ”lavash” zu zuschauen. Das Brot wird traditionell im U-Herd, genannt ”tonir”, gebacken. Nach diesem kulinarischen Exkurs geht es zurück nach Jerewan, wo Sie noch ein wenig freie Zeit haben um Souvenirs zu kaufen oder einfach noch ein bisschen durch die Stadt zu bummeln. Dann heißt es schon wieder Abschied nehmen, ein letztes Mal genießen Sie die armenischen Köstlichkeiten, bevor morgen die Heimreise ansteht.

Sie haben Lust die Osterfeiertage im schönen Armenien zu verbringen und neben den traditionellen Feierlichkeiten das Land zu erkunden? Unsere Armenien Experten freuen sich auf Ihre Anfrage!

Seidenstraße Rundreisen

Wir beraten Sie gerne persönlich.

+49 (0) 89-127091-0

Mo - Fr von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr | Sa von 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Bitte vereinbaren Sie einen Termin. Gerne außerhalb der Geschäftszeiten.